Der Spielmann Hans Bach

Hans Bach, um 1555 in Andelsbuch geboren, entstammte einer schon 1451 nachweisbaren Bauernfamilie, die möglicherweise aus religiösen Beweggründen ihre Heimat verlassen hat. Denn Hans Bach bekannte sich zur evangelischen Konfession. 

1591 wurde Bach von der Württembergischen Herzogin, die in Nürtingen residierte, für „Musik und Narrenspiel“ in den Dienst genommen. Als Hofnarr begleitete er 1594  die Herzogin auf einer Badreise nach Wildbad. Als Bach von dieser Reise frühzeitig heimkehrte, wurde er in Weil der Stadt wegen seiner Narrenkutte mit der zurückgeschlagenen Kapuze für einen hohen Geistlichen gehalten und von einem Vertreter der Stadt feierlich begrüßt und bewirtet. Erst als Bach mit dem Essen fertig war, gab er sich als Narr zu erkennen, indem er dem Vertreter der Stadt sagte: „Du bist ein grösserer Narr als ich.“

Im Jahre 1601 tanzte Hans Bach bei einem Gesellenfußturnier in Tübingen voraus, das Herzog Friedrich von Württemberg veranstaltet hatte. Er wird als „Spielmann und des Fürsten kurzweiligen Rat“ bezeichnet. 

Daß Bach in dieser Stellung zu den bedeutendsten Persönlichkeiten gehörte, beweist die Existenz von zwei Porträts.
Das erste Bild stellt Bach in jüngeren Jahren als Geiger dar. Es trägt die Inschrift: „Hie siehst du geigen Hansen Bachen, Wenn du es hörst, so mußt du lachen. Er geigt gleichwohl nach seiner Art und trägt ein hibschen Bachen Bart.“ Die Radierung befindet sich im Kupferstichkabinett in Berlin
.

Das zweite Bild wurde 1617 in Nürtingen von einen Meister W.S. gemacht. Hans Bach erscheint hier in Hoftracht mit Geige und Narrenschelle. Die Inschrift nennt ihn „morico celebris et facetus, fidicen ridiculus“ (berühmter und spaßhafter Narr, lächerlicher Geiger). Im Umkreis des Bildovals ist eine grössere Anzahl von Schreinerwerkzeugen dargestellt. Sie deuten darauf hin, daß Bach möglicherweise auch Musikinstrumente gebaut hat.

Anfang Dezember 1615 ist Bach in Nürtingen gestorben. Noch heute findet man an der Westmauer des evangelischen Friedhofs in Nürtingen den eindrucksvollen, leider stark verwitterten Grabstein mit einer Inschrift in Versen von Hans Bach.